Institut für Neuropathologie  
       

-->Infoblaetter-->Nervenbiopsien

Hinweise zur Entnahme und Versand von Nervenbiopsien


Wir möchten Sie bitten, unseren Antragsformblatt auszufüllen und mit dem Material einzusenden.


Download Antrag auf Untersuchung von Nervenbiopsie (PDF-Datei)


Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus, vermerken Sie den Entnahmeort und Angabe zur klinischen Symptomatik, Ergebnisse der bisher erfolgten Untersuchungen und der Verdachtsdiagnose bzw. mögliche Differentialdiagnosen, damit eine gezielte Befundung erfolgen kann.

Hinweis: Aufgrund der aufwendigen Aufarbeitung von Nervengewebe (inkl. Zupfpräparat und Kunstharz eingebetteten Semidünnschnitt) ist ein ausführlicher Befund in der Regel erst nach ca. 10 Tage zu erwarten.


Für eine optimale Untersuchung bitte beachten Sie folgendes bei der Gewinnung von Muskelgewebe:


Bitte unbedingt die Zusendung der Muskelbiopsie mit möglichst genauer Uhrzeit vorher telefonisch (Tel. 0551 39-8473, 22701 oder -22700) ankündigen! Die Proben sollen zeitig entnommen werden, so daß sie bis 15 Uhr im Labor eingetroffen sind.


Als zu untersuchender Nerv wird fast immer der Nervus suralis biopsiert. Bei der Biopsie ist darauf zu achten, daß der Nerv keine Zug- oder Quetschartefakte erfährt. Es wird in der Regel ein 1,5 cm langes Nervenprobe entnommen.

Zum Versand wird das komplette Nervenpräparat in einer Kompresse feucht gehalten. Hierzu wird eine isotone NaCl-Lösung verwendet. Es ist darauf zu achten, daß die Kompresse nicht tropfend naß ist, damit bei der späteren Aufarbeitung keine Gefrierartefakte entstehen. Das Präparat soll direkt, per Taxi, an unser Labor versandt werden (Eingangslabor der Neuropathologie: 2. Etage, Zimmer 2D1.240).

Ist der Versand am gleichen Tag nicht möglich, dann muß das Gewebe wie folgt fixiert werden: das Biopsat wird in der Mitte quergeteilt und eine Portion in 4%iges gepuffertes Formalin, die andere Portion in 3%iges Glutaraldehyd überführt. Der Transport des fixierten Biopsats kann dann mit der Post erfolgen.